Krankenversicherung
Patientenrecht
Gesundheitspolitik
Rat
 
 

Untersuchung
Medizinische Behandlung: Nicht alle Patienten werden in Zukunft vom medizinischen Fortschritt profitieren
Gleiche Medizin für alle – ein Wunschtraum?

Der nationale Ethikrat fürchtet, dass immer weniger Bürger künftig in den Genuss von Spitzenmedizin kommen werden. Damit widerspricht er Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Seiner Ansicht nach wird sich die Rationierung von Leistungen im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren verschärfen.

Die Experten verlangten einen ehrlicheren Umgang von Politik und Gesellschaft mit der Begrenztheit der Finanzmittel im Gesundheitswesen. Es bringe nichts, wenn Politiker wie Edmund Stoiber (CSU) oder Kassenchefs einerseits „Spitzenmedizin für jedermann“ versprächen und andererseits die Kassen neue Behandlungsmethoden nicht bezahlten.

So betonte Walter Krämer vom Institut für Wirtschafts- und Sozialstatistik in Dortmund, Rationierung sei unvermeidbar. Die moderne Medizin sei Opfer ihres Fortschritts. Neue Methoden weiteten das sinnvoll Machbare „explosionsartig“ aus. So wachse die Kluft zwischen dem, was sinnvoll wäre und dem, was sich die Gesellschaft leisten könne. Einen Ausweg biete vielleicht die Stärkung der Früherkennung.

Der Chirurg Eckhard Nagel widersprach der Meinung, dass alle Menschen in Deutschland Spitzenmedizin erhielten. Er nannte als einfaches Beispiel den Mangel an Organen für Transplantationen. Auch die Begrenzung von Budgets und die Anreize zum Sparen etwa für Ärzte führten zu verdeckter Rationierung, sagte Nagel.

Keine Einigung konnten die Fachleute bei der Frage erzielen, ob im Gesundheitswesen tatsächlich eine Kostenexplosion stattgefunden habe. Einige hoben hervor, man könne eine Ausgabenexplosion nicht einfach abstreiten. Andere dagegen wiesen diesen Begriff zurück. Es gäbe das „Gespenst einer angeblich unkontrollierbaren Kostenexplosion“.

WANC 31.10.06

Patientenurteil: Unzufrieden mit dem Gesundheitswesen

Gesundheitssysteme: Weltweit unter Druck

 
Seite versenden  
Seite drucken